leer 2019
blockHeaderEditIcon
   
suche 2019
blockHeaderEditIcon
logo 2019
blockHeaderEditIcon
Home
menu 2019
blockHeaderEditIcon
leer 1 mg
blockHeaderEditIcon
       
Amt für Landwirtschaft
blockHeaderEditIcon
Computeria Ostschweiz
blockHeaderEditIcon
Bildungsklub Pro Infirmis
blockHeaderEditIcon
Frauenbund SGA
blockHeaderEditIcon
Frauenzentrale
blockHeaderEditIcon
Samariter
blockHeaderEditIcon
Pro Senectute
blockHeaderEditIcon
Schweizerische Gesellschaft für öffentliches Ansehen
blockHeaderEditIcon
Weiterbildung Mittelland
blockHeaderEditIcon
ACHV Appenzell
blockHeaderEditIcon
Titel - Grundlagen
blockHeaderEditIcon

Rechtliche Grundlagen

Bundesgesetz über die Weiterbildung (WeBiG)
  • Art. 5 Abs. 3: Bund und Kantone tragen in Ergänzung zur individuellen Verantwortung und zum Angebot Privater dazu bei, dass sich Personen ihren Fähigkeiten entsprechend weiterbilden können.
  • Art. 6 Abs. 1: Die Anbieterinnen und Anbieter von Weiterbildung tragen die Verantwortung für Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung.
  • Art. 6 Abs. 2: Bund und Kantone können Verfahren der Qualitätssicherung und der Qualitätsentwicklung unterstützen, um bei den Bildungsgängen und Abschlüssen in der Weiterbildung Transparenz und Vergleichbarkeit zu schaffen.
  • Art. 6 Abs. 3: Die Qualitätssicherung und die Qualitätsentwicklung in von Bund oder Kantonen geregelter und unterstützter Weiterbildung sind insbesondere in den folgenden Bereichen sicherzustellen:
  • bei der Information über die Angebote;
  • bei der Qualifikation der Ausbildnerinnen und Ausbildner;
  • in den Lernprogrammen;
  • in den Qualifikationsverfahren.
  • Art. 9 Abs. 1: Die staatliche Durchführung, Förderung oder Unterstützung von Weiterbildung darf den Wettbewerb nicht beeinträchtigen.
 
Kantonsverfassung (bGS 111.1)
  • Art. 38 Abs. 1: Der Kanton und Gemeinden unterstützen die Aus- und Weiterbildung sowie die Erwachsenenbildung.
 
Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Berufsbildung (bGS 414.11)
  • Art. 16 Abs. 1: Der Kanton fördert die allgemeine Weiterbildung durch Koordination.
  • Art. 28 Abs. 1: Wenn Dritte Leistungen erbringen, richten sich die Beiträge nach den Leistungsvereinbarungen … und nach den Kosten, die sich bei einer ordnungsgemässen und effizienten Durchführung der Leistung ergeben. Die Beiträge werden in der Regel in Form von Pauschalen ausgerichtet.
 
Verordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Berufsbildung (bGS 414.111)
  • Art. 15: Die Koordination der allgemeinen Weiterbildung wird durch das Amt sichergestellt. Die Koordination kann auch Massnahmen zur Qualitätssicherung beinhalten.
Text - Grundlagen
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*